Verbindung zum SQL Server mit einer UDL Datei testen – Tipp

Einleitung

Es gib eine Möglichkeit die Verbindung zum SQL Server mit einer UDL Datei zu testen, ohne dabei zu telnet, Portscanner, Softwareinstallationen oder Ähnlichem greifen zu müssen. Hier zeige ich detailliert wie es funktioniert.

Durchführung

UDL Datei erstellen

Um eine UDL-Datei zu erstellen, müssen wir eine neu Textdatei auf dem Desktop erstellen und die Endung dieser Datei in .udl ändern.

Auf dem Desktop mit der Rechte Maustaste klicken > Neu > Textdokument (mit der linken Maustaste bestätigen).

Den Dateinamen in z.B. „DB Connectivity  Check“ ändern (nicht relevant).

Die Dateiendung (die drei Buchstaben nach dem Punkt) nach .udl ändern (die Dateiendung ist wichtig), sodass der Dateiname nun „DB Connectivity  Check.udl“ lautet.

DB Connectivity Check - UDL File - Universal Data Link - Icon - Verbindung zum SQL Server mit einer UDL Datei testen

UDL Datei konfigurieren (Datenverknüpfungseigenschaften)

Mit dem Doppelklick die erstellte Datei öffnen. Es öffnen sich die „Datenverknüpfungseigenschaften“.

Reiter „Provider“

Um mit Hilfe der UDL-Datei die Verbindung zu einem MS-SQL-Server zu testen, müssen wir
im Reiter „Provider“ den Eintrag „Microsoft OLE DB Provider for SQL Server“ auswählen.

Reiter „Verbindung“

Im Reiter „Verbindung“ folgende Informationen eingeben:

1. Geben Sie einen Servernamen ein, oder wählen Sie einen aus

In dieses Feld muss die Verbindungszeichenfolge des SQL-Servers eingegeben werden. Die Syntax kann z.B. wie folgt aussehen:

  • <SQL-Alias>
  • <DB-Server-Name>,<Port>
  • <DB-Server-Name>\<instance-name>
  • <FQDN-DB-Server-Name>\<instance-name>,<Port>

Die Zeichenfolge könnte also lauten:

my-db-srv.domain.de\instancename,1234

2. Geben Sie Informationen zur Anmeldung beim Server ein

An dieser Stelle kann man entweder die Option „Integrierte Sicherheit von Windows NT verwenden“ auswählen, damit die Credentials des aktuell angemeldeten Windows-Benutzers für die Verbindung verwendet werden.
(Der angemeldete Benutzer muss entsprechende Berechtigungen für den SQL-Server haben.)

Oder die Option „Spezifischen Benutzernamen und Kennwort verwenden“ auswählen, um z.B. eine Benutzerkennung, die die Berechtigungen für den eingegebenen SQL-Server besitzt, eingeben zu können.

Verbindung testen

Nun kann man überprüfen, ob die Verbindung möglich ist, indem man den Button „Verbindung testen“ betätigt.

 

DB Connectivity Check - UDL File - Universal Data Link - Datenverknüpfungseigenschaften - Verbindung - Verbindung Testen - Button

Falls der Test erfolgreich war, wird das mit der Meldung „Das Testen der Verbindung war erfolgreich“ bestätigt.

DB Connectivity Check - UDL File - Universal Data Link - Datenverknüpfungseigenschaften - Verbindung - Verbindung Testen - Microsoft-Datenverknüpfung - Das Testen der Verbindung war erfolgreich

Wenn die Verbindung möglich ist und die Berechtigungen vorhanden sind, dann kann man außerdem im Feld „Wählen Sie die Datenbank auf dem Server aus“ alle (auf dem eingetragenen DB-Server vorhandenen) Datenbanken mit dem DropDown-Menü auflisten lassen.

Fehler und Lösungen

Bei Fehlern prüfen Sie Folgendes

  • Verbindungszeichenfolge
  • Berechtigungen
  • Falls SQL-Alias benutzt wird, ob es vorhanden ist
  • Firewalls

Links

  1. msdn.microsoft.com: Erstellen und Konfigurieren von UDL (Universal Data Link)-Dateien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.